Zurück

.

Tachinger Feuerwehr unter bewährter Führung

Stefan Wittmann und Markus Krautenbacher als Kommandanten wiedergewählt


Bei der heurigen Jahreshauptversammlung, die nach der Schließung des Bergwirts im Gerätehaus stattfinden musste, konnte der 1. Vorstand Sepp Gramminger wieder zahlreiche Kameraden, Bürgermeisterin Haas, Kreisbrandinspektor Wambach und Kreisbrandmeister Fleischer begrüßen. Nach dem Totengedenken für die verstorbenen Mitglieder Werner Steinmaßl und Erfried Weese konnte Gramminger über ein ereignisreiches Jahr berichten. Neben den Feuerwehrfesten in Tettenhausen und Pietiing war man auch bei der Fahrzeugweihe der FF Palling eingeladen. Einer der Höhepunkte des Jahres war sicherlich das Weinfest im Rahmen der Tachinger Wiesn, wobei der sich hier vor allem auch bei 2. Vorstand Thomas Seiler bedankte, der hier maßgeblich für die Organisation verantwortlich war.

Ein weiterer Höhepunkt war aber auch das Patenbitten der FF Palling, die mit einem Laternenzug angetreten waren, um einen Göd zu finden. Nachdem die Pallinger 300 Liter Bier, einen eigenen Barbereich und einen Heimfahrservice angeboten hatten, haben die Tachinger schließlich zugesagt. Natürlich sollen dann auch viele Kameraden zum Fest am 15. Juli kommen. Auch Gründungsfeste in Kammer (13.5.), Waging (10.6.), Vogling (24.6.) sowie von der Musikkapelle Tengling (3.6.) stehen heuer auf dem Programm.

Auch der 1. Kommandant konnte über ein ereignisreiches und auch arbeitsintensives Jahr berichten. Die 66 Aktiven hatten insgesamt 34 Einsätze zu bewältigen, wobei 1.292 Einsatzstunden geleistet wurden. Er dankte den Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft, denn beim „schwächsten“ Einsatz waren immerhin 19 Einsatzkräfte anwesend – mehr als in die beiden Fahrzeuge passen! Einer der aufwendigsten Einsätze war der Sturm am 18. August, als eine Sturmfront über die Region gezogen war und man mit dem Notruf nicht mehr bei der Leitstelle durchkam. Nachdem bereits mehrere Anrufe direkt bei ihm eingegangen waren, hat Wittmann dann die Tachinger Wehr direkt über Whatsapp alarmiert - eine effektive Methode, wie sich herausstellte. Auch der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Obertaching forderte der Wehr wieder alles ab, wobei er feststellt, dass man nur miteinander solche Einsätze bewältigen könne. Für 2018 nannte er das Leistungsabzeichen Wasser als Ziel, sowie die Fortführung des neuen Ausbildungskonzeptes.

Jugendwart Andreas Thaller hatte mit seiner Jugendweherwehr ebenfalls ein volles Programm. Neben einer Einsatzübung in der Moosmühle konnte man beim Kreisjugendfeuerwehrtag gemeinsam mit der FF Palling einen respektablen 28. Platz belegen. Auch der Wissenstest wurde von einigen Kameraden wieder erfolgreich abgelegt, wobei Simon Röckenwagner hier die Urkunde für 4-malige erfolgreiche Teilnahme erhielt, die höchste Stufe! Er dankte auch dem Frauenclub Taching, die wieder die Bewirtung bei der Friedenslichtübergabe übernommen haben und den Reinerlös von 237 EUR wieder der Jugendfeuerwehr zur Verfügung stellten. Ebenso bedankte er sich bei Lisa Röckenwagner, Sina Stockhammer und Michi Lechner für die Unterstützung bei der Jugendarbeit.

Nachdem Kassier Wolfgang Mayer über den Kassenstand berichtet hatte, bescheinigte ihm der Kassenprüfer Martin Niedermeier eine ordnungsmäße Kassenführung und bat die Versammlung um Entlastung der Vorstandschaft, was auch einstimmig erteilt wurde.

Turnusgemäß standen bei der Freiwilligen Feuerwehr Taching bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wieder die Neuwahlen der Kommandanten an. Dabei wurden die aktuellen Kommandanten Stefan Wittmann und sein Stellvertreter Markus Krautenbacher einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Bürgermeisterin Ursula Haas sagte in ihren Grußworten, dass sie bei der letzten Jahreshauptversammlung die großen Brände erwähnt habe und gehofft habe, dass es heuer ruhiger werden würde. Beim Brand in diesem Jahr, bei dem es ja sprichwörtlich „spitz auf Knopf“ gestanden habe, hat man gesehen, wie groß die Leistung der Feuerwehr ist. Sie sprach den Aktiven den Dank von Seiten der Gemeinde aus, dass man sich immer wieder Zeit nehme für die Übungen und die Einsätze.

Auch Kreisbrandinspektor Wambach kam auf den Großbrand zu sprechen. Es sei gelungen, größeren Schaden über das betroffene Objekt zu verhindern. Da bestätigte sich, dass man sich Fall des Falles auf die Tachinger Wehr verlassen könne. Das zeige weiterhin, dass die Feuerwehrarbeit wichtig ist – leider werde das nicht immer so wahrgenommen in der Öffentlichkeit.

Anschließend nahm er auch noch die Ehrungen vor. Für 25 Jahre im Dienste der Feuerwehr wurden Markus Haselberger, Thomas Seiler, Ludwig Gassner und Manfred Babl geehrt, sowie Martin Niedermeier für 20 Jahre. Simon Angerpointner wird separat noch auf Kreisebene für 40 Jahre geehrt.

Auch einige Zugänge kann die Tachinger Feuerwehr aufweisen: Kommandant Wittmann konnte Alina Breitenlohner, Jana Mayer und Julia Steinbacher in den aktiven Dienst aufnehmen.

Nachdem keine Wünsche und Anträge mehr vorlagen, konnte Vorstand Gramminger die Versammlung schließlich zeitig beenden und in den gemütlichen Teil übergeben, was auch ausgiebig genutzt wurde. // JR //

 

Bilder (jeweils von links nach rechts):
KBM Fleischer, KBR Wambach, Bürgermeisterin Ursula Haas, Kommandant Stefan Wittmann, Manfred Babl, 2. Kommandant Markus Krautenbacher, Ludwig Gassner, Markus Haselberger, Martin Niedermeier, Thomas Seiler, 1. Vorstand Josef Gramminger

KBM Fleischer, KBR Wambach, 1. Kdt. Stefan Wittmann, 2. Kommandant Markus Krautenbacher, Bürgermeisterin Ursula Haas