Zurück

Neues LF 10/6 für die Feuerwehr Taching

 

Tachinger Florianijünger holten das neue Fahrzeug in Görlitz ab.

Da das bestehende LF 8 der Feuerwehr Taching nicht mehr den aktuellen Standard in Sachen Feuerwehrtechnik darstellte und seit nunmehr 28 Jahren seinen Dienst bei der Feuerwehr Taching weitgehend erfüllt hat, hatte sich ja der Gemeinderat Taching dazu entschlossen, eine Ersatzbeschaffung für das Fahrzeug durchzuführen.

Nach durchgeführter Ausschreibung wurde das Fahrzeug beim günstigsten Anbieter IVECO Magirus in der Gemeinderatssitzung vom 22.12.2005 bestellt.

Nachdem der Auftrag nochmals technisch mit der Feuerwehr Taching abgeklärt wurde und der Auftrag damit gestartet werden konnte, wurde zuerst das Fahrgestell gefertigt, dies geschah noch im IVECO-Werk in Bozen (Südtirol).

Nach der Überführung nach Deutschland, genauer gesagt nach Görlitz in Sachsen, wurde dort bei der BTG (Brandschutztechnik Görlitz) mit dem feuerwehrspezifischen Kofferaufbau begonnen. Die Brandschutztechnik Görlitz hat bereits zu DDR-Zeiten Feuerwehrfahrzeuge hergestellt, und ist eine 90%-ige Tochter der IVECO Magirus in Weisweil/Ulm. Da in Weisweil die entsprechenden Kapazitäten fehlten, wurde die gesamte LF10/6 sowie die TSF und TSF-W-Produktion dorthin verlagert.

Hier wurde dann der gesamte Feuerwehrtechnische Aufbau hergestellt und auf die Beladung am Fahrzeug angebracht. Eine Zwischenabnahme und reger E-Mail-Verkehr zwischen dem Werk in Sachsen und dem Tachinger Kommandanten Ludwig Stief hat die gesamte Fertigungszeit begleitet, ohne dies wäre eine einwandfreie Fertigstellung nicht möglich gewesen.

Am vergangenen Mittwoch war es dann endlich soweit: eine Delegation von 8 Tachingern fuhr um 4 Uhr früh nach Görlitz, um das neue Fahrzeug in Empfang zu nehmen. Nach 7 Stunden Fahrt hatte man das Ziel erreicht. Nach einer Werksbesichtigung bekamen die Tachinger Feuerwehrler endlich ihr neues Fahrzeug zu Gesicht. Nachdem alle das Fahrzeug ausgiebig bestaunt hatten, ging es nach einer kurzen Mittagspause dann darum, den Aufbau samt Ausrüstung auf eine Vollständigkeit hin zu überprüfen. Hier wurde noch der ein paar kleine Mängel gefunden, die allerdings von den Mitarbeitern in Görlitz schnellstens behoben wurden.

Anschließend wurde noch eine Einweisung auf die Heckpumpe mit Pumpenautomatik durchgeführt, alle 8 Tachinger durften sich sodann an der neuen Pumpe praktisch betätigen. Die Pumpenabnahme stellte auch das Ende eines ereignisreichen Tages dar.

Am nächsten Morgen galt es, den Lichtmast und die Schaumzumischanlage zu testen und darauf eingewiesen zu werden. Auch das war innerhalb kurzer Zeit erledigt, so dass nach der offiziellen Schlüsselübergabe eine Vorhut gleich mit dem Fahrzeug losfahren konnte, während die anderen noch die Papiere, Lieferscheine und die Dokumentation erledigten.

 Nach achteinhalb Stunden Fahrt war man dann in Taching angekommen, wo schon zahlreiche Feuerwehrler auf das neue Fahrzeug warteten und ihm einen herzlichen Empfang bereiteten. So wurde das neue Fahrzeug sogleich von allen besichtigt und begutachtet. Die einhellige Meinung zu dem Fahrzeug war, dass es sehr gut gelungen ist und man damit bestens gerüstet ist für die nächsten 30 Jahre. Kommandant Ludwig Stief war am Ende zweier langer Tage froh, dass „die wichtigste Fahrt seit 28 Jahren“ ohne Probleme abgelaufen ist.   R.J.